AGUS e.V.

- für Suizidtrauernde bundesweit -

Rückmeldungen zum Trauerseminar "Kreativ" im Mai 2018

Alles und alle Entscheidungsträger haben es ermöglicht, dass ich kurzfristig, das heißt einen Tag vor Workshop Beginn angefragt, teilnehmen durfte. Ich durfte mehr als reich beschenkt und glücklich nach 3 Tagen wieder nach Hause fahren.

Angetreten habe ich diese Reise um in einer Gemeinschaft von Menschen zu sein, die sich versteht in ihren tiefen Gefühlen der Trauer und dem suchen nach Wegen weiter zu gehen. Ich habe mich mit einem bestimmten Anliegen getragen, um den Versuch zu starten etwas zu bearbeiten, als meine Schwester mit 21 Jahren aus dem Leben ging, was ich seit mehr als 20 Jahren nicht konnte, aus den verschiedensten Gründen. Ich wollte ihr ihre Würde zurückgeben, ihr Wertschätzung, Achtsamkeit entgegenbringen, um ein Gegengewicht der Menschlichkeit zu schaffen zu den schmerzlichen Eindrücken, wie ich sie damals ihrer körperlichen und seelischen Freiheit beraubt, in der Klinik sah. Es war ein nie zu stillender, stachelartiger Schmerz der mich quälte. Es war für mich die außergewöhnliche Möglichkeit unter Gleichbetroffenen etwas zu schaffen, beflügelt von dem Wunsch tätig zu werden, etwas zu verändern, etwas Heilsames zu tun. Dahinter trat auch meine Sorge zurück, ob ich das leisten kann für mehrere Tage mit bis dahin mir unbekannten Menschen, ein Teil der Gruppe zu werden und auch reden zu können nach meiner überaus langen Sprachlosigkeit.

Petra und Claudia haben mit ihrer Offenheit, Entgegenkommen, Freudigkeit und Fürsorge und zuversichtlicher Ausstrahlung eine Geborgenheit für mich entstehen lassen, die glaube ich für alle spürbar wurde, das die gemeinsamen Stunden wie im Flug vergingen und es noch einige Zeit so zusammen richtig gut getan hätte. Fundholz zu bearbeiten wurde hier zu meiner ersten prägenden Erfahrung, wie für einige andere auch. Petras Begeisterung mit Holz zu arbeiten war ansteckend und nach ihrer Einleitung und Anleitung haben wir alle mit unterschiedlichen Werkzeugen in der Hand begonnen. Wir waren gut vorbereitet, dass es bei der Holzbearbeitung sein kann das etwas passiert was nicht geplant war, oder etwas abbricht, wie in unserem Leben und es in diesem Schmerz braucht, Ideen zu entwickeln, um zu wissen wie es weiter gehen kann.

Die meisten hatten eigens mitgebrachte Hölzer in besonderer Form oder in besonderer Erinnerung dabei. Wahlweise hatte Petra Holz aus ihrer Sammlung zur Verfügung gestellt, wofür ich ihr so dankbar bin, weil ich dort „mein“ Holz gefunden habe. Es war ein ganz intensiver Tag, an dem jeder ganz bei sich und seiner Arbeit und seinen Erinnerungen und mit seinen neuen Ideen und Eindrücken sein konnte. Petra hat uns zu jeder Zeit zur Seite gestanden und hilfreiche Hinweise gegeben, über die wir selbst frei entscheiden konnten. Der kostbare Höhepunkt war die gemeinsame Betrachtung und die Vorstellung der einzelnen mit Tüchern umrahmten Werke, die entstanden sind.

Die angesprochenen Gedanken und Gefühle der anderen haben mich berührt und oft an die meinen erinnert. Ihre Ansichten und Empfindungen haben mich auf meinem eigenen Weg ein Stück weiter gebracht. Für mich ist es immer noch kaum fassbar, das ich durch ein Stück Holz eine heilsame Erfahrung machen durfte. „Meinem“ Holz, was sich so warm und weich anfühlt, konnte ich all das zuteilwerden lassen, was ich mir vorgenommen hatte, achtsam zu arbeiten ohne Gewalt anzuwenden, es wertvoll zu betrachten, wobei es trotzdem passierte das etwas abbrach, was mich schmerzte. Daraus ergab sich nach einiger Zeit der Überlegung eine neue wunderschöne, überraschende Zusammenfügung, die sinnbildlich nun meinen lieben Menschen die ich verloren habe, einen friedvollen, geborgenen, gemeinsamen Platz gegeben hat. An diesem Engelsflügel oder am Rücken eines Wales, wie auch immer es betrachtet werden möchte, sind sie Teile von und wieder an „meinem“ Holz. Selbst ein Hölzchen, was mein kleiner Sohn mir mitgab, hat einen wichtigen Platz daran bekommen. Für mich ist jedes einzelne Stück, was in der Gruppe entstanden ist, etwas ganz einzigartiges und besonderes. Ich bin wirklich froh dabei gewesen zu sein und ich all die großartigen Menschen kennenlernen durfte, die sie schufen. Petra hat es für uns erlebbar gemacht, indem sie an ihren schöpferischen Ausdruck alle teilhaben ließ, und anbot es selbst einmal auszuprobieren Das ist für mich ein großes Glück und ein großes Geschenk, für diese Erfahrung bin ich überaus dankbar.

Wir haben uns morgens und abends in Gemeinschaft und mit gutem Essen gestärkt und das Hotel hat kaum Wünsche offen gelassen und es war eine angenehme, verbindende und Freiraum gebende Atmosphäre. Herzlichen Dank an alle, die die ARGUS Angebote ermöglichen. Ich werde sie gern wieder nutzen.

Unterschriftenkürzel D.K.

Rückmeldungen zum Trauerseminar "Elternteilverlust" im Oktober 2017

Das Seminar war sehr lohnenswert. Ich bin mit etwas gemischten Gefühlen hingefahren, aber meine Bilanz nach diesem Wochenende ist durchweg positiv: Strukturiert und herzlich, und immer professionell, wurden wir von Elke Trevisany und Chris Paul begleitet und angeleitet, uns mit verschiedenen Aspekten des Trauerprozesses auseinanderzusetzen. Alle dabei hochkommenden Gefühle durften "da sein". Und Elke und Chris waren für uns "da", wenn wir am Rande des Seminars ein Einzelanliegen hatten oder am Abend ein lockeres Gespräch gesucht haben, um nicht mit schweren Gedanken ins Bett zu gehen.

Und auch der Austausch mit den anderen Teilnehmer/innen war sehr wertvoll. Es gab viele Unterschiede in unseren Geschichten, aber auch viele Gemeinsamkeiten in unseren Erfahrungen, und es war wohltuend, diese Gemeinsamkeiten zu erleben, und von den Gedanken, den Stärken und Bewältigungsstrategien der anderen Teilnehmer/innen zu erfahren.

Ich bin sehr dankbar für dieses Seminarangebot!

Unterschriftskürzel A.L.

Rückmeldungen der Teilnehmer des Trauerseminars "Von Mann zu Mann" im Dezember 2016

"Danke für diese tolle Zeit. Danke dafür, dass Ihr mich so getragen habt!"
"Es war ein sehr gutes Wochenende. Ich habe so viel Kraft und Vertrauen erlebt."
"Ich gehe reich beschenkt. Diese Verletzlichkeit der Männer erleben zu dürfen war etwas sehr besonderes. Viele sollten diese Möglichkeit nutzen."
"Ich bin unheimlich dankbar für diese Begegnung mit Euch."
"Es ist mir sehr bewusst geworden wie wichtig es für mich ist, mir diese Zeiten des "Schwachseins" zu erlauben und dabei zu erleben, dass mir nichts passiert. Ich trage so oft so viel Schweres in mir und erlebe mich dann als Belastung für die Anderen. Hier war nichts von alledem."
"Es haben sich alle Erwartungen erfüllt. Es war gewünscht intensiv. Es war eine richtige Entscheidung hierher zu kommen. Es war eine schöne Runde. Ausgewogen und offen. Ich hätte es mir nicht besser wünschen können."
"Es war traurig schön. Für mich war es eine vollkommen neue Erfahrung mich auf diese emotionale Intensität bei Männern einzulassen zu können. Das depressive hat uns vereint. Oft war es harter Tobak, Wahnsinn. Ihr habt es mir hier ermöglicht, dass ich gestern aufblühen konnte."

Annette Félix, im April 2016

Liebe Frau Loser,

ich möchte mich auch bei Ihnen stellvertretend als 'Agus Zentrale', für das sorgfältig sowie kompetent geleitete und begleitete Wochenendseminar herzlich bedanken. Ich habe mich jederzeit gut aufgehoben gefühlt und bin so froh, daß es AGUS gibt. Allen Mitwirkenden danke, auch Ihnen für die Vorbereitungen!