AGUS e.V.

- für Suizidtrauernde bundesweit -

 

Gruppenleiter-Aufbauseminar

LeitungChris Paul
ReferentSybille Jatzko
Wann05.06. - 07.06.2020
Wo92318 Neumarkt/Opf.
Seminargebühren150,– €
Unterkunft/Verpflegung171,– € | 1 Person | EZ | Vollpension

 

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzur Online-Anmeldung

Gruppenleiter-Aufbauseminar, jährliche Fortbildung für aktive LeiterInnen von AGUS-Selbsthilfegruppen

Fachlicher Input, Austausch zwischen GruppenleiterInnen aus ganz Deutschland, bei Bedarf: Vertiefung von Inhalten aus dem Grundseminar.

Das Team der AGUS-Aufbauseminare Chris Paul, Uschi Niessen, Elfie Loser und Dietlind Marsch bietet am Freitag und Samstag

  • Austauschmöglichkeiten über die Praxis der AGUS-Arbeit vor Ort
  • kollegiale Supervision von schwierigen Gruppensituationen
  • fachlichen Input
  • Plenumszeiten wechseln ab mit Arbeitsgruppen unter Leitung von verschiedenen Teammitgliedern

Thema der diesjährigen Fortbildung lautet: "Sind Suizidtrauernde traumatisiert?"

Referentin am Sonntag: Sybille Jatzko

 

Obwohl die Sensibilität Suizidtrauernden gegenüber in den letzten Jahren stetig zunimmt, bleibt dennoch oftmals eine pauschale Zuschreibung: Sie sind traumatisiert und benötigen professionell-psychologische Hilfe! Doch ist dem wirklich so? Wie ging es Ihnen nach dem Verlust?

Trauer und Trauma – zwei Begriffe, die oft synonym verwendet werden, aber meinen sie auch das gleiche? Ist Trauer nicht eher eine natürliche Reaktion der Seele und des Körpers auf einen Verlust? Und verursacht ein Trauma nicht eher eine dauerhaftes Störungsbild des Körpers und der Seele? Was und wie kann man die Unterschiede erkennen?

Es ist hilfreich diesen und anderen Fragen nachzugehen und einen differenzierten Blick einzunehmen. Daraus resultieren unterschiedliche Verarbeitungsstrategien und Therapien Dieses zu erklären übernimmt die Psychologin und Psychotherapeutin Sybille Jatzko aus der Nähe von Kaiserslautern.